Seh-und Wahrnehmungsanalyse

Als Funktional-bzw. Verhaltensoptometristin führe ich eine ganzheitliche Sehanalyse durch. Das bedeutet, dass ich zusätzlich zu den in der klassischen Augenoptik typischen Messungen das komplexe Zusammenspiel möglichst aller am Sehprozess beteiligten Faktoren aufnehme und bewerte.

Im ersten Screening ermöglichen systematische Testverfahren und Funktionsteste ein schnelles Erkennen möglicher Auffälligkeiten und Defizite der Wahrnehmung bei Kindern und Erwachsenen.

Mit der graphischen Analyse (21-Punkte – OEP) messe ich die Bewegungs- und Einstellfähigkeiten des Auges. Durch tausende durchgeführte Messungen seit den 30er Jahren existieren Referenzwerte, durch welche das Zusammenspiel beider Augen in Ferne und Nähe hervorragend bewertet werden kann. Dazu zählt auch das Scharfstellsystem (Akkommodation) in seiner Ausdauer und Flexibilität.

Entwicklungsteste nutze ich bei Kindern und Klienten nach Schädel-Hirntraumata, um den allgemeinen Entwicklungsstand zu erkennen, während mit dem Visagraph  Blickbewegungen während des Leseprozesses aufgezeichnet und analysiert werden. Mögliche Lese-und Blickproblematiken eines Kindes werden so auch für Eltern und Lehrer besser nachvollziehbar, die Verbesserungen nach einem Sehtraining aufzeigbar.

Da unsere Augen ein vorgelagerter Teil des Gehirns sind, stehen sie in direktem Zusammenhang mit unserem Nervensystem und wichtigen Zentren wie dem Hypothalamus oder der Epiphyse welche z.B. Hormone zur Regulierung des Tag-Nacht-Rhythmus ausschüttet stehen. Besteht hier ein Ungleichgewicht, welches sich in den Augen bemerkbar macht, messe ich die funktionellen  Wahrnehmungsfelder wie die Reaktion des Sehsystems auf die Farben Rot, Grün, Blau und Weiß. Durch Farblicht-Optometrie (Syntonics) kann in Folge auf biochemische Vorgänge im Gehirn Einfluss genommen werden.

Last but not least ein Blick auf die Körperhaltung sowie Allergien und Ernährung. Denn mit sich selbst und der Außenwelt im Gleichgewicht zu sein ist eine hohe Kunst des Lebens – vielleicht die höchste überhaupt. Unbewusst gerät der Organismus gerade auch bei Kindern aus der Balance, was sich in Kopfschmerzen, emotionalen Verstimmungen, Magen-Darm-Problemen, Gelenkschwierigkeiten aber auch in Problemen beim Sehen und/oder der Wahrnehmung bemerkbar macht.

Mit Kreativität, viel Bewegung und Farbe sowie Balancen der Kinesiologie werden Sehübungen koordiniert, um den Anforderungen des Alltags wieder ausgeglichen und locker begegnen zu können.