Sonderformen des Sehtrainings

Schwachsichtigkeit (Amblyopie)

In der Medizin wird die Schwachsichtigkeit meist mit einer Okklusionstherapie behandelt, es wird in der Regel das besser schauende Auge für eine bestimmte Zeit abgeklebt. Dadurch kann sich sehr häufig das beidäugige Sehen nicht richtig oder gar nicht entwickeln, ein räumliches Sehen ist häufig nicht vorhanden oder stark reduziert. Beim Sehtraining werden die Sehfunktionen des schwächeren Auges im Beisein des normalen Auges durch gewisse „optische Tricks“ trainiert. Ziel ist, dass beide Augen die gleichen Sehfähigkeiten haben und bestens miteinander koordiniert sind.

Autismus

Menschen mit Autismus haben häufig auch visuelle Defizite, welche durch ein Sehtraining verbessert werden können.

Menschen mit geistiger Behinderung

Auch bei geistig behinderten Menschen entwickeln sich häufig visuelle Defizite, welche entweder vernachlässigt oder häufig nicht festgestellt werden. Je nach Betroffenheit und Motivation können diese Defizite durch ein Sehtraining durchaus verbessert werden und den Betroffenen Hilfestellung bei der Bewältigung Ihres Alltags geben.